Aktuelles


19.11.2019

 

Das Kundenbüro 429 des Leistungsteams ist derzeit nicht besetzt

 

Das Kundenbüro des Jobcenters Freising im Landratsamt Freising ist derzeit nicht besetzt.


Bitte nutzen Sie für die Abgabe von Unterlagen den Hausbriefkasten, GE-Online, E-Mail oder kommen Sie persönlich im Kundenbüro der Parkstraße vorbei.

 

Die Vorsprachen sowie die Antragsstellung im Team Markt & Integration und im Kundenbüro in der Parkstraße sind zu den Öffnungszeiten weiterhin möglich.

 

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag zusätzlich von: 14:00 - 17:00 Uhr

Mittwoch: geschlossen


21.10.2019

Jobcenter Freising erweitert sein Serviceangebot

 

Ab Dienstag, 22. Oktober 2019 ist das Jobcenter Freising zur Verbesserung der telefonischen Erreichbarkeit für alle Kundinnen und Kunden ausschließlich über die zentrale Servicenummer

08161/171542

 erreichbar.

 

Damit werden die telefonischen Servicezeiten des Jobcenters erheblich erweitert. Es ist künftig von Montag bis Freitag jeweils von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr, d.h. täglich 10 Stunden durchgehend eine telefonische Anliegensklärung möglich.

 

In diesem Zeitrahmen erteilen die Service-Mitarbeiter Auskünfte zu Leistungen der Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch II (Hartz-IV), senden Infomaterial und Vordrucke zu, geben Hilfestellung beim Ausfüllen von Antragsvordrucken und nehmen Veränderungsanzeigen entgegen.

 

In anrufstarken Zeiten werden nach Bedarf Anrufbeantworter geschaltet. Anrufer können Ihre Nachricht oder Ihre Fragen hinterlassen. Die Mitarbeiter des Servicecenters rufen innerhalb von maximal 2 Arbeitstagen zurück.

 

Wichtig für die Anrufer ist es, ihre Bedarfsgemeinschaftsnummer bzw. ihre Kundennummer bereitzuhalten.


 07.10.2019

Freisinger Jobcenter im Landratsamt am 09.10.2019 geschlossen

Das Jobcenter Freising im Landratsamt Freising bleibt am Mittwoch, 09.10.2019 aufgrund einer Personalversammlung geschlossen.

Für die Abgabe von Unterlagen nutzen Sie bitte den Briefkasten.


18.06.2019

Jobcenter.digital: Ein neues Online-Angebot des Jobcenters

 

Für die Kundinnen und Kunden des Jobcenters Freising gibt es ab sofort ein neues Online-Angebot. Sie können jetzt, zusätzlich zu den bisherigen Kommunikationswegen, online u. A. die Weiterbewilligung von Leistungen beantragen und dem Jobcenter Veränderungen mitteilen.

 

Mittlerweile ist „Online“ in weiten Teilen des Lebens selbstverständlich. Die Bürger erwarten dies auch im Bereich der Verwaltung. Das Jobcenter Freising ermöglicht erstmalig seinen Kundinnen und Kunden, über den Online-Kanal z. B. den Weiterbewilligungsantrag einzureichen.

 

„Dies ist ein wichtiger Schritt, denn es erleichtert den Kunden, uns die relevanten Informationen und Unterlagen elektronisch zukommen zu lassen und sie können dies zeit- und ortsunabhängig tun. Außerdem sparen sie Porto oder Fahrkosten“, wie Geschäftsführer Bernhard Reiml ausführt.

 

Mit dem Start werden in der ersten Ausbaustufe Veränderungsmitteilungen, Weiterbewilligungsanträge und ein zielgruppenspezifisches Informationsangebot zugänglich gemacht. Weitere Funktionen und Verbesserungen sollen kontinuierlich folgen.

 

Möglich wird dieses neue Angebot durch das Projekt „GE-ONLINE“ der Bundesagentur für Arbeit, dass die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes aus 2017 für die Kundinnen und Kunden der Jobcenter realisiert.

 

Die Zugangsdaten zu dem persönlichen, passwortgeschützten Online-Kundenkonto sind im Kundenbüro in der Parkstraße 11, 85356 Freising erhältlich. Weitere Informationen hierzu unter 08161 / 171-542.

 


02.01.2019

Regelbedarfsanpassung - Mehr Geld

 

Seit 01.01.2019 erhalten Alleinstehende 424 Euro und Paare je Person 382 Euro monatlich – 8 Euro mehr als bisher. Für Kinder und Jugendliche ist der Regelbedarf ebenfalls je nach Altersgruppe zwischen 5 und 7 Euro gestiegen.

 

Die neuen Regelbedarfe zum 01.01.2019 im Überblick:

 

Alleinstehende, Alleinerziehende, Partner/in minderjährig (RBS 1):

424 Euro (+ 8 Euro)

Zwei volljährige Partner (RBS 2), jeweils:

382 Euro (+ 8 Euro)

Volljährige unter 25 Jahren ohne eigenen Haushalt (RBS 3):

339 Euro (+ 7 Euro)

Auszug ohne Erlaubnis unter 25 Jahren (RBS 3):

339 Euro (+ 7 Euro)

Jugendliche von 14 - 17 Jahren (RBS 4):

322 Euro (+ 6 Euro)

Kinder von 6 - 13 Jahren (RBS 5):

302 Euro (+ 6 Euro)

Kleinkinder von 0 - 5 Jahren (RBS 6):

245 Euro (+ 5 Euro)

 

Durch die neuen Werte ändern sich auch die regelbedarfsabhängigen Mehrbedarfe (§ 21 Absatz 2 bis 5 und 7 SGB II).

 

Rechtlicher Rahmen:

Grundlage für die Neuberechnung ist die Verordnung zur Bestimmung des für die Fortschreibung der Regelbedarfsstufen nach § 28a des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch maßgeblichen Prozentsatzes sowie zur Ergänzung der Anlage zu § 28 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch für das Jahr 2019 (Regelbedarfsstufen-Fortschreibungsverordnung 2019 – RBSFV 2019) vom 19.10.2018 (BGBl. Teil I, Seite 1766).


20.09.2018

Prüfung neuer Mietverträge

 

Damit im Rahmen eines Umzuges keine finanziellen Risiken entstehen, kann das Jobcenter vor Abschluss des neuen Mietvertrages prüfen, ob eine Zusicherung zur Anmietung dieser Wohnung ausgesprochen werden kann. Dies ist grundsätzlich der Fall, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind. 

 

Ab sofort können Sie Ihre neuen Mietverträge ohne vorherige Terminvereinbarung prüfen lassen.

Bitte sprechen Sie hierzu zu unseren Öffnungszeiten in der Landshuter Str. 31 auf Zimmer 603 vor.

 

Dies gilt nur für Umzüge innerhalb des Landkreises Freising. Sofern Sie außerhalb eine neue Unterkunft beziehen möchten, wenden Sie sich bitte an das Jobcenter an Ihrem neuen Wohnort. 

 


01.09.2018

Antragsstellung

 

Im Rahmen der Neustrukturierung des Kundenprozesses ist die Antragsstellung und Leistungsberatung ab 01.09.2018 ausschließlich an folgender Adresse möglich:

 

Jobcenter Freising

Parkstraße 11

85356 Freising

Tel.: 08161 / 171-542

E-Mail: Jobcenter-Freising@jobcenter-ge.de

 

Bitte legen Sie bei einer persönlichen Vorsprache Ihren Personalausweis (oder wenn nötig Ihren Aufenthaltstitel) vor.

 

Die Abgabe von angeforderten Unterlagen ist in der Landshuter Str. 31 auf Zimmer 429 weiterhin möglich.

 


28.06.2018

Ablehnung Übernahme Gebühren nach Urteil BayVGH

 

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshofs (BayVGH) hat in dem Normenkontrollverfahren AZ: 12 N 18.9 mit Beschluss vom 16. Mai 2018 die §§ 23 und 24 DVAsyl betreffend der Erhebung von Unterkunftsgebühren einschließlich Haushaltsenergie für unwirksam erklärt.

Bereits bestandskräftig gewordene Bescheide der Regierung von Unterfranken bleiben von dieser Entscheidung unberührt. Allerdings werden Forderungen aus diesen Bescheiden nicht mehr vollstreckt (§183 Satz 2 VwGO).

 

Gebührenforderungen der Regierung von Unterfranken die nicht mehr vollstreckt werden können, können auch nicht als Bedarf im Sinne von §22 SGB II anerkannt werden.

 

Bitte beachten Sie, dass zukünftig eine gesetzliche Neuregelung erfolgen soll, nach der ggf. erneut Gebühren für die Unterbringung erhoben werden!


25.05.2018

Datenschutzgrundverordnung

Am 25.05.2018 ist die neue Datenschutzgrundverordnung der EU (DSGVO) in Kraft getreten.

Informationen hierzu finden Sie auf unserem Merkblatt und unter dem Reiter Datenschutz.